Beispiele aus der Praxis:

Die obige Bildreihe zeigt das Ergebnis einer Sattelpassformkontrolle. Hintergrund war, dass das Pferd am Boden deutlich besser lief, als unter dem Sattel und trotz Training keine Muskulatur aufbaut. Man sieht, dass der Sattel nicht gleichmässig aufliegt und vor allem an den Schultern Druckspitzen produziert. Im hinteren Bereich der Sattellage ist ebenfalls ein HotSpot zu erkennen. In der Gesamtsituation ist das als Hinweis auf eine Kompensationshaltung des Pferdes zu interpretieren. Das Bild zur Reiterin zeigt, dass diese schief sitzt. Ausserdem kann sie in dem betrachteten Sattel nicht richtig zum sitzen kommen.

Die Empfehlung hier lautete: der Sattel wäre sicherlich gut anpassbar, was aber nur eine scheinbare Besserung gebracht hätte. Die Reiterin hat sich daher um einen Sattel gekümmert, in dem sie gut zum Sitzen kommen kann und der natürlich auch ihrem Pferd optimal passt.

Ergebnis: das Pferd läuft jetzt auch unter dem Sattel wieder gut und baut endlich Muskulatur auf.

Im linken Bild sieht man einen Huf, bei dem sich ein Hufabszess ankündigt.

Im rechten Thermogramm sieht man eine deutlich erhöhte Wärmeabstrahlung im Bereich des Kiefergelenks.

Das Wärmebild rechts zeigt die Sattellage eines Sattels, der im hinteren Bereich nicht aufliegt. Mittels Korrektionpad sollte das abgemildert werden - leider machte es die Sache nur schlimmer:

Das Bild zeigt diese Sattellage nach dem Reiten bei Verwendung eines Korrektionpads unter dem entsprechenden Sattel. Man sieht sehr schön, dass der Sattel in der Sattellage nicht durchgängig aufliegt und im hinteren Bereicht "schwimmt". Jedoch hat der Sattler gute Arbeit bei den Sattelkissen geleistet - das Korrektionpad ist hier die alleinige Ursache für die Brückenbildung gewesen!

Fazit: Der Sattel muss passen! Jegliches Hilfsmittel um etwas unpassendes auszugleichen kann und soll max. zur Überbrückung helfen aber niemals eine Dauerlösung sein...

Heilungsverlaufkontrolle: die Thermogramme zeigen einen noch nicht abgeschlossenen Heilungsverlauf eines Sehnenschadens HL medial (linke Aufnahme) und palmar (rechte Aufnahme).

Auf dem linken Bild ist zu sehen, dass Magnetfelddecken eindeutig wirken. Der grün/gelbe Bereich in der Lendenwirbel/Hüftregion zeigt einen Bereich, auf dem regelmässig eine Magnetfelddecke angewendet wird. Es wurde empfohlen, die Magnetfelddecke häufiger und in einem grösseren Bereich anzuwenden, um auch die Kruppe mit zu unterstützen.

Die rechte Aufnahme zeigt die Sattellage eines Pferdes, dessen Sattel rechtslastig aufliegt. Hier wurde empfohlen, dass der Sattler die Passform noch einmal überprüft.

Die folgenden beiden Bilder zeigen, wie sich zwei eingeschränkte Halswirbel thermographisch dargestellt haben. Wichtig ist zu erwähnen, dass dies nicht unbedingt immer die Ursache für ein solches Bild sein muss! In diesem Fall war es so. Um zu zeigen, wo die Halswirbel liegen, gebe ich mit freundlicher Genehmigung von Babette Teschen ein Bild mit, das zeigt, wie die Halswirbelsäule verläuft.

HWSPferd.PNG

© 2018 by Daniela Hoffmann - Equine Thermographie                       

  • Facebook Social Icon